SynTraum
Institut für Psychotherapie • Aus- & Fortbildung • Supervision
Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler

Neurobiologie

NeuronenDie Neurobiologie hat in den letzten 20 Jahren einen regelrechten Erkenntnissprung gemacht dadurch, dass zunehmend mehr bildgebende Untersuchungsverfahren des Gehirns Aufschluss gegeben haben über die Funktions- und Arbeitsweise des Gehirns. Damit konnte dann ein Schlussstrich unter lange als wahr geglaubte Annahmen gezogen werden, dass z.B. das Gehirn ab einem bestimmten Alter nicht mehr lernfähig sei. Im Gegenteil wissen wir jetzt, dass das Gehirn sich immer wieder umbauen kann, Verschiedenes ver- und umlernen kann. Das bestätigt die Erfahrung vieler Generationen von Psychotherapeuten, dass Veränderung möglich ist, auch wenn es ein schwieriges Geschäft ist. Die Schwierigkeit hat aber nichts mit dem Aufbau und der Funktionsweise des Gehirns zu tun, sondern eher damit, dass wir „alt Bewährtes" nur schwer loslassen, weil wir uns dann der Unsicherheit des Neuen aussetzen. Wer dies leichter tun kann, hat große Vorteile in einer sich rasch verändernden Welt. Dies gilt sowohl im privaten als auch in besonderem Maße im beruflichen Bereich.

Deutlich geworden ist auch, wie die verschiedenen Ebenen im Gehirn miteinander kooperieren und dass wir ohne die emotionale Ebene in den neurobiologischen Vorgängen kognitiv nichts zustände brächten. Denn damit das Großhirn aktiv wird, braucht es einen Anlass, ein Motiv. Das wird von den emotionalen Vorgängen beigesteuert. Diese bestimmen also weitestgehend, ob unser Großhirn aktiv wird. Die im limbischen System unseres Gehirns verankerten emotionalen Prozesse ermöglichen oder behindern kognitive Bewertungsprozesse im Großhirn.

Seitdem wir das wissen, ist das Bestreben, die limbische Ebene des Gehirns für Veränderungsprozesse nutzbar zu machen, gestiegen. Wir tun dies mit Hilfe von ROMPC. Neben den Techniken zur Beeinflussung der limbischen Ebene, nutzen wir auch die Möglichkeiten, die eine positiv gefärbte Beziehung auf alle Lernprozesse hat. Wie Winnicott schon formulierte, ist eine tragende, haltende Umgebung die Voraussetzung dafür, Unsicherheiten im Neuen einzugehen, vergangene Verletzungen in diesem Bereich zu verarbeiten und daraus entstandene Blockaden zu lösen. Das gilt für alle Arten von Lernprozessen: in der Psychotherapie, bei schulischem Lernen, in der betrieblichen Weiterbildung, in Coaching und Training (s. hierzu die DVD „Wenn Lernen zur Last wird" und den Artikel mit demselben Titel).

neurobiologische Literatur, die gut lesbar ist:

  • Gerald Hüther, Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn, Göttingen 2001 (Vandenhoeck & Ruprecht)
  • Joachim Bauer, Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren, Hamburg 2007 (Hoffman und Campe)



 

Aktuelles

Infoveranstaltung zur Traumatherapeutischen Ausbildung in ROMPC

am 20.10.2017 um 18 Uhr
führen wir eine Informationsveranstaltung zur Ausbildung in ROMPC durch. eingeladen sind alle Interessenten. Wir werden Informationen zum Verfahren geben, gerne führen wir… mehr

Systemisches Coaching - Systemische Supervision

Unter diesem Titel führt Heinz-Günter Andersch-Sattler eine Ausbildungsgruppe durch, in der er sein Wissen über Systemische Ansätze und deren Einsatz in Coaching und Supervision in 4… mehr

Netzwerk Stress & Trauma

Netzwerk Stress & Trauma

Wir sind froh, die Seite Netzwerk Stress & Trauma zur Verfügung zu haben, auf der wir leichter über aktuelle Themen informieren können. Das Netzwerk ist… mehr

 

SynTraum Newsletter

Wir versenden in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter, mit dem wir Ihnen aus unserer Sicht interessante Neuigkeiten mitteilen. Wenn Sie auf diese Weise informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.





 

Medien bei SynBooks

Joy Touch - Das Glückszentrum im Gehirn aktivieren

Joy Touch - Das Glückszentrum im Gehirn aktivieren