SynTraum
Institut für Psychotherapie • Aus- & Fortbildung • Supervision
Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler

Stressreaktion

StressStress ist eine autonome Reaktion unseres Organismus auf Situationen, die Gefahr in sich bergen und auf die hin wir schnell reagieren müssen. Die Reaktionsmuster beinhalten Aktivierungen in unserem Körper, die Angriff oder Flucht ermöglichen bzw., wenn das nicht möglich ist, Erstarrung erzeugen, um einen geeigneten Zeitpunkt für Angriff oder Flucht abzuwarten.

Die Stressreaktion

Der heutige Stress-Begriff geht auf Hans Selye zurück, der als erster die physiologischen Vorgänge von Stress beschrieben hat. Die entsprechenden körperlichen Vorgänge werden vom limbischen System unseres Gehirns gesteuert, das innerhalb von 200 Millisekunden auf Gefahrensituationen reagieren kann. Demgegenüber ist die Verarbeitungsgeschwindigkeit im Großhirn ausgesprochen langsam, wenn auch gründlicher. Im Augenblick der Gefahr hilft allerdings gründliches Abwägen relativ wenig. Dann müssen wir uns auf als erfolgreich eingestufte Verhaltensmuster verlassen können. Dies funktioniert ähnlich wie die Feuerwehr, die bei jedem Alarm ausrückt, ohne vorher zu prüfen, ob es sich wirklich um ein Feuer handelt.

Notfall oder kein Notfall?

Der entscheidende Punkt, der uns Schwierigkeiten machen kann, der zu unangemessenen Reaktionen führen kann, ist die innere Bewertung, wann eine Notfallsituation vorliegt. Unser limbisches System ist auch ein lernendes System. Wenn es bestimmte situative Reize als gefährlich erlebt und entsprechend gespeichert hat, kann es auf diese Reize hin die Notfallreaktion auslösen, auch wenn diese Reize nur nebensächliche Aspekte der Situation darstellen. So kann das zufällig bei einem Unfall auftretende Heulen des Windes zukünftig ausreichen, um die vollständige Notfallreaktion zu aktivieren. Denn entscheidend für die Stressreaktion ist, dass sie, wenn die Erregung ein bestimmtes Niveau überschritten hat, vom Großhirn nicht mehr abgemildert werden kann. Wir haben dann subjektiv das Gefühl, unseren Reaktionen ausgeliefert zu sein, sie nicht mehr beeinflussen zu können. Es ist, als würden wir gesteuert.

chronischer Stress

Die zweite Schwierigkeit besteht darin, dass chronischer Stress zu einer außerordentlich starken Belastung unseres Organismus und unserer Leistungsfähigkeit führen kann. Wenn wir nach einer Stressreaktion genügend Zeit haben, uns zu erholen und die Stoffwechselprodukte aus der Stressreaktion wieder abzubauen, werden keine längerfristigen Folgen auftreten. Und schwierige oder unbekannte Situationen gehen mit einem gewissen Stress einher. Die Stressreaktion stellt uns sogar mehr Energie zur Verfügung als üblich. Wenn aber der Stress nicht bewältigt werden kann, wir nicht zur Ruhe kommen können, ein Stressor den anderen jagt, geraten wir in chronischen Stress. Während Stress kurzfristig die Schmerztoleranz und Immunreaktion erhöht, werden diese bei lang anhaltendem Stress eher vermindert. Es kommt dann zu akuten Erkrankungen. Auch das Herz-Kreislauf-System kann nicht zur Ruhe kommen, was chronisch erhöhten Blutdruck zur Folge haben kann mit entsprechenden Langzeitfolgen für den Organismus.

Deshalb brauchen wir Fähigkeiten und Fertigkeiten, um Stress zu verringern, zu bewältigen und die Reaktion unseres Alarmsystems zu beeinflussen. Hierzu setzen wir in erster Linie ROMPC ein.

Literatur:
Die kürzeste biologische Darstellung der Stressreaktion findest sich in:
Gerald Hüther, Biologie der Angst, Göttingen 20046 (Sammlung Vandenhoeck), S. 122

Weitere Literatur:
Gert Kaluza, Stressbewältigung, Heidelberg 2004 (Springer Verlag)

s.a. Netzwerk Stress & Trauma
 



 

Aktuelles

Systemisches Coaching - Systemische Supervision

Unter diesem Titel führt Heinz-Günter Andersch-Sattler eine Ausbildungsgruppe durch, in der er sein Wissen über Systemische Ansätze und deren Einsatz in Coaching und Supervision in 4… mehr

Netzwerk Stress & Trauma

Netzwerk Stress & Trauma

Wir sind froh, die Seite Netzwerk Stress & Trauma zur Verfügung zu haben, auf der wir leichter über aktuelle Themen informieren können. Das Netzwerk ist… mehr

Über den Körper das Trauma heilen

Unter dem Titel "Über den Körper die Seele heilen" ist 1985 ein Buch von Gerda Boyesen erschienen. 1987 wurde es in deutsch veröffentlicht. Das Besondere ist nun, daß Eva Sattler damals das… mehr

 

SynTraum Newsletter

Wir versenden in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter, mit dem wir Ihnen aus unserer Sicht interessante Neuigkeiten mitteilen. Wenn Sie auf diese Weise informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.





 

Medien bei SynBooks

Mediation in Teams und Gruppen

Mediation in Teams und Gruppen